© 2019 by EVA LENZ-COLLIER

Tel.: +49 (0)179-669 26 33 | artist@evalenzcollier.de

Kintsugi

金継ぎ

Kintsugi geht angeblich auf Ashikaga Yoshimasa zurück, der als Shōgun im 15. Jahrhundert eine von japans künstlerischen Blütezeiten, die Higashiyama-Kultur (jap. 東山文化, Higashiyama bunka, wörtlich: „Ostberg-Kultur“) maßgeblich förderte. Zu seinen Leidenschaften gehörte auch die Teezeremonie. Man sagt, dass er, als seine favorisierte Teeschale zerbrach, diese nach China zur Reparatur schickte und von dem Ergebnis enttäuscht war: zu deutlich störten die Metallklammern die Schönheit der geliebten Trinkschale. Er forderte die Künstler und Meister seines Hofes auf, eine Methode zu entwickeln, die Scherben auf ästhetische Weise wieder zusammenzufügen. Daraus entwickelte sich die “Goldverbindung”, in der sich die Risse harmonisch mit dem geflickten Objekt zu einem neuen Kunstwerk verbinden.

Traditionelles Kintsugi

In einem vielstufigen und lang andauernden Prozess werden auseinandergebrochene oder gesprungene Keramiken und Porzellan repariert. Dazu wird der japanische Lack Urushi (jap. 漆) in mehreren Schichten aufgetragen, wahlweise mit goldenen oder silbernen Pigmenten bestäubt und anschließend poliert. Für die Verbindung der Scherben wird der Urushi mit Tierleim vermischt, für fehlende Stellen werden Tonoko (japanische Tonerde) und Urushi verwendet. Der Prozess dauert Wochen, da die Trockenzeit des traditionellen Urushi mehrere Tage beträgt.

Kintsugi allegedly goes back to the Shōgun ashikaga yoshimasa, who promoted the higashiyama culture (jap. 東山文化, Higashiyama bunka, literally: „Ostberg culture“), one of Japan‘s artistic golden ages in the 15th century. Among his passions was also the tea ceremony. It is said that when his favourite tea bowl broke, he sent it to China for repair and was disappointed by the result: the metal clamps disturbed the beauty of the beloved drinking bowl too much. He asked the artists and masters of his court to develop a method of reassembling the shards in a more aesthetic way. This developed into the „golden joinery“, in which the cracks are harmoniously combined with the mended object to form a new work of art.

Traditional Kintsugi

In a multi-stage and long-lasting process, broken or cracked ceramics and porcelain are repaired. The Japanese varnish urushi (Japanese: 漆) is applied in several layers, dusted with either gold or silver pigments and then polished. The Urushi is mixed with animal glue to join the shards, Tonoko (Japanese clay) and Urushi are used for missing parts. The process takes weeks, as the drying time of traditional Urushi is several days.

New Kintsugi

Bei der modernen Technik wird anstelle des Urushi ein Epoxidharzkleber verwendet, in den Goldpigment gemischt wird. Mit dieser Technik lassen sich auch unterschiedliche Farbpigmente verarbeiten. Die Verarbeitungszeit wird durch die schnelle Trockenzeit des Klebers wesentlich verkürzt. 

Kintsugi und Nachhaltigkeit

Was der Ingenieur Reiner Pilz 1994 in einem Zeitschriftenartikel als “Upcycling” bezeichnete, ist vielleicht die europäische Antwort auf die japanische Wabi-Sabi-Philosophie. Er schreibt über die damalige Recycling-Situation in Deutschland: “Recycling, ich nenne das Downcycling. […] Was wir brauchen, ist Upcycling, das alten Dingen mehr Wert, nicht weniger, zuspricht.”

New Kintsugi

Modern technology uses an epoxy resin adhesive instead of Urushi, into which gold pigment is mixed. With this technique, different colour pigments can also be used. The processing time is considerably shortened by the fast drying time of the adhesive.

Kintsugi and sustainability

What engineer Reiner Pilz called "upcycling" in a 1994 magazine article is perhaps the European answer to the Japanese Wabi-Sabi philosophy. He writes about the recycling situation in Germany at the time: "Recycling, I call downcycling. [...] What we need is upcycling, which gives old things more value, not less."