top of page

Bei der Reparatur der Teetasse RAN·GYOKU 2 らん・ぎょく II mit Urushi läuft der dunkle Lack in die feinen Risse der Glasur ein und gibt den mit Weißgold veredelten Bruchstellen einen dunkleren Schatten - ein Effekt, der nur bei der Celandon-Glasur zu finden ist.

 

CELADON bezeichnet eine Glasur, die mit verringertem Brand erzeugt wird. Sie entstand in China während der Sung-Dynastie ( 960-1270 ) und verbreitete sich danach schnell in ganz Asien. Experten sagen, dass die besten Celadons der Welt aus China aus dem 12. bis 13. Jahrhundert stammen. Von allen Arten der japanischen Keramik ist Celadon eine der am schwierigsten zu meistern. Die extrem hohe Verlustrate von bis zu 80% führt dazu, dass die meisten Töpfer diese Technik scheuen.

 

Die originalen Scherben wurden nach der traditionellen Kintsugi-Methode unter Verwendung von Urushi Japanlack und Leim aus Klebreis-Mehl zusammengefügt. Außen wurden die Risse mit roiro-Urushi übermalt und mit 12 Karat Weißgold veredelt.

 

Das handgefertigte Stück gehört zu einer Reihe von Objekten, die in Kooperation mit JAPANWELT entstanden: auf der Reise von Japan nach Deutschland zerbrochene Keramik- und Porzellanwaren, die durch die Verarbeitung mit Kintsugi-Technik ein neues Leben erhalten.

RAN·GYOKU-II らん・ぎょく II

SKU: K087
€310.00Price
VAT Included
  • Keramik | Ceramics
    Urushi Japanlack | Japanese laquer 
    12 Karat Echtgold (Weissgold) | 12 Carat white gold powder