© 2019 by EVA LENZ-COLLIER

Tel.: +49 (0)179-669 26 33 | artist@evalenzcollier.de

"WABI-SABI"

侘寂

Die Perfektion des Imperfekten

Die japanische Philosophie des "Wabi-Sabi" betrachtet den Fehler als ein Teil der Vollkommenheit. Die daraus entstehende Ästhetik des Unvollkommenen bildet die Grundlage für die Restaurationstechnik "Kintsugi (jap. 金継ぎ "Goldverbindung"), die seit dem 15. Jahrhundert in Japan verwendet wird.

The Japanese philosophy of wabi-sabi regards the flaw as part of perfection. The resulting aesthetic of the imperfect, forms the basis for the restoration technique kintsugi (jap. 金継ぎ „golden joinery“), which has been used in Japan since the 15th century.

"KIZU"

​In der Objektreihe KIZU 疵 (jap. きず „Fehler, Riss, Sprung“) werden gebrauchte und fehlerhafte Gegenstände durch Kintsugi nicht nur wiederbelebt, sondern zu einem neuen und einzigartigen Objekt gestaltet. Das Original wird zerbrochen und wieder zusammengefügt; der Fehler wird nicht versteckt, sondern hervorgehoben und veredelt. Er wird zu dem Besonderen, das dem neuen Werk einen anderen Charakter gibt.

​In the object series KIZU 疵 (jap. きず „flaw, scratch, scar“) used and faulty objects are not only revived with Kintsugi, but also transformed into a new and unique object. The original is broken and reassembled; the flaw is not hidden, but highlighted and refined. It becomes that special thing that gives the new work a different character.

​Alle Objekte, die ich mit der Kintsugi-Technik bearbeite, sind entweder lange gebraucht oder haben Sprünge, Risse oder sonstige Fehler. Trotzdem sind die Gegenstände von meisterlicher Handwerkskunst und werden speziell für die Verarbeitung ausgewählt.

All objects that I work with, using the Kintsugi technique, are either used for a long time or have cracks, tears or other flaws. Nevertheless, the objects are of masterly craftsmanship and are specially selected for processing.